Alle Einträge aus Dezember 2008

nach oben
Sonntag, 28. Dezember 2008

Diabetes an Silvester oder die Kunst, am richtigen Rad zu drehen

Heike Recktenwald Silvester stellt für Menschen mit Diabetes regelmäßig eine ganz besondere Herausforderung dar. Denn für die meisten Menschen ist die Silvesternacht anders als andere Abende und Nächte. Dabei lauert sowohl die Gefahr einer Über- als auch einer Unterzuckerung. Einerseits ist die letzte Nacht des Jahres für viele ältere Menschen mit gutem und reichlichem Essen verbunden, das den Blutzucker ansteigen lässt. Andererseits wirken Alkohol und viel Bewegung, die gemeinhin mit einer durchtanzten Silvesterparty einhergehen, blutzuckersenkend, sodass hier eine Unterzuckerung droht. Wie Diabetiker trotzdem entspannt Silvester feiern können - darüber sprach Helga Uphoff mit Heike Recktenwald, Diabetesberaterin und Chefredakteurin der Fachzeitschrift “Ernährungs Umschau”. Im Interview gibt sie Tipps, an welchem Rad Diabetiker zum richtigen Zeitpunkt drehen können, damit der Stoffwechsel nicht aus dem Ruder läuft und das neue Jahr im schlimmsten Fall mit einem Kater beginnt.

Das könnte Sie auch interessieren:

MP3-Icon Beitrag herunterladen (12:11 min, 8.4 MB) Play in Popup
nach oben
Montag, 8. Dezember 2008

Schaufensterkrankheit: Wenn das Gehen zur Qual wird

Prof. Dr. Karl-Ludwig Schulte Wen immer öfter und nach immer kürzeren Gehstrecken große Schmerzen in den Ober- oder Unterschenkeln befallen, sodass er Halt machen und scheinbar interessiert vor den Schaufensterauslagen stehen bleiben muss, der leidet am zweiten Stadium der sogenannten peripheren arteriellen Verschlusskrankheit, kurz PAVK genannt. Bei Menschen mit Diabetes tritt sie als Folge von Schäden an den Gefäßen und den Nerven auf. Davon betroffen können schlecht eingestellte Typ-1- und Typ-2-Diabetiker gleichermaßen sein. Wird die PAVK zu spät oder gar nicht erkannt, sind Amputationen häufig nicht mehr zu vermeiden. Wie es zur Schaufensterkrankheit kommt, wie diese Krankheit diagnostiziert wird, was Diabetiker präventiv dagegen tun können und welche Therapiemöglichkeiten bestehen - darüber sprach DiabSite-Redakteurin Helga Uphoff mit Prof. Dr. med. Karl-Ludwig Schulte vom Gefäßzentrum Berlin am Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH). Prof. Schulte ist dort Chefarzt der 1. Inneren Abteilung und Ärztlicher Direktor und außerdem Präsident der Deutschen Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Das könnte Sie auch interessieren:

MP3-Icon Beitrag herunterladen (13:12 min, 9.1 MB) Play in Popup