Kann ein niedriger HbA1c-Wert gefährlich sein?

Prof. Dr. Dr. Hans-Georg Joost Viele Diabetiker sind in dieser Woche durch Meldungen in der Presse - unter anderem im Spiegel und in der Ärztezeitung - aufgeschreckt worden. In diesen Artikeln wurde darüber berichtet, dass eine US-amerikanische Langzeitstudie an Typ-2-Diabetikern, die so genannte “Accord”-Studie, abgebrochen werden musste, weil es bei einem Teil der Behandelten zu einer unerwartet und - im Vergleich zu den anderen Gruppen der Studienteilnehmer - unverhältnismäßig hohen Todesrate gekommen war. Betroffen waren ausgerechnet jene Patienten, bei denen man versucht hatte, den HbA1c-Wert mit besonders drastischen Mitteln zu senken. Für viele Diabetespatienten stellt sich nun - verständlicherweise - die Frage, ob denn der berühmte Satz “Runter mit dem Blutzucker!”, den jeder Diabetiker immer wieder zu hören bekommt, nach einer solchen Studie überhaupt noch Gültigkeit hat. Über den Abbruch der Studie und die Rückschlüsse und Konsequenzen, die Wissenschaftler, Ärzte und Patienten daraus ziehen können und möglicherweise auch sollten, sprach DiabSite-Redakteurin Helga Uphoff mit Prof. Dr. Dr. Hans-Georg Joost, früherer Präsident der Deutschen Diabetes-Gesellschaft und heute Wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke.

Das könnte Sie auch interessieren:

MP3-Icon Beitrag herunterladen (10:16 min, 7 MB) Play in Popup